Stretching

Stretchingübungen oder Calanetics Übungen

Kannst du auf DVD bekommen

Oder im Internet finden.

Es gibt auch viele Bücher dazu.

Yoga oder Gymnastik gehören auch dazu.

Einige Asiatischen Kampfsportarten mit langsamen Bewegungen

sind sehr geeignet.

Ziel ist es deine Muskulatur ohne Überforderung aufzubauen.

Muskeln können kranke Knochen stützen und nehmen den Schmerz.

Welche Übungen dir liegen muss du ausprobieren.

Auf dem Markt gibt es eine große Auswahl.

Alles Dinge die du Zuhause machen kannst.

Wenn du Spaß daran hast gehe in einem Sportclub.

Auch Krankenkassen bieten viel an.

Rückenschule usw.

Aber eigentlich weiß du das ja alles selber.

Jetzt ist es an der Zeit sich etwas zum Ausprobieren zu suchen.

Womit willst du anfangen?

Bei You Tube im Internet, gibst du dein Thema ein und du bekommst 5 Minuten Übungen.

Tai Chi, Chi Gong, Gymnastik, Yoga…

Wie wäre es denn damit. Jeden Tag eine Übung?

Nun geht es los!

28.8.08 17:59, kommentieren

Werbung


Ernährung

Ernährung

Vielleicht kommen deine Schmerzen auch von einem Übergewicht.

Leckere Einfache Rezepte habe ich hier gefunden:

Diätrezept des Tages


Liebe angelaseiten,

was kommt denn heute auf den Tisch?
Wir empfehlen:

Kürbis-Lamm-Curry mit Joghurt-Dip

Zutaten

2 Stk. Zwiebeln
1 Stk. Knoblauchzehe
150 g Kartoffeln
200 g Kürbis
75 g Lammfleisch
1 TL Öl
1 Prise(n) Salz
1 Prise(n) Pfeffer
1 Prise(n) Curry
200 ml Gemüsebrühe
50 g Magermilchjoghurt
1 TL Minzeblättchen

Zubereitung






 

Zwiebeln, Knoblauchzehe, Kartoffeln und Kürbis schälen und würfeln. mageres Lammfleisch würfeln. Öl ...



Nach dem Einloggen können Sie festlegen, welche E-Mail-Benachrichtigungen Sie bekommen.
Wenn Sie Fragen oder Anregungen an das Club-Team haben, mailen Sie uns: club-team@meinebildderfrau.de


 

Melde dich an und du bekommst kostenlos täglich tolle Rezepte.

Im Internet gibt es unzählige Seiten um leckere Rezepte zu finden.

Wohlbefinden, beeinflusst auch das Schmerzempfinden.

Ernähre dich wohl!

27.8.08 17:57, kommentieren

Gedanken

Die Kraft der Gedanken

Was fällt dir alles ein, wenn du an dein schmerzendes Knie denkst?

Oder ein anderes Schmerzendes Körperteil?

Sei ehrlich, schreibe alle Gedanken dazu auf.

Zu meinem schmerzendem Knie fällt mir ein…

Ich habe folgende Gedanken dazu…

Schreibe mindestens 10 Minuten lang alles auf was dir einfällt.

Mache diese Übung wirklich!

Statt ständig Gedanken genervt hin und her zu wälzen,

ist es Sinnvoll sie mal aus dem Kopf zu schreiben.

Nicht sortieren, das kannst du später machen.

Erst einmal alles herausschreiben.

Auch die bösen Gedanken.

Und nun Überlege dir doch einmal,

was dir dein Schmerzendes Knie

oder Körperteil an positiven bringt?

Ja wirklich, was gibt es darüber positives zu berichten?

Was brauche ich damit nicht zu tun?

Wovon bist du mit deinen Schmerzen befreit?

Was müsstest du machen, wenn dein Knie gesund wäre?

Sonderbare Überlegung?

Traue dich ruhig diese Überlegungen zu Ende zu denken.

Am besten schriftlich.

Fasse zusammen, was dir diese Überlegung gebracht hat.

Kannst du erkennen, das alles mindestens 2 Seiten hat?

So stehen sie auf dem Papier.

Jetzt können sie dir Bewusst werden.

Jetzt können sie sortiert werden.

Jetzt kannst du Entscheidungen treffen.

26.8.08 17:53, kommentieren

Muskat Kekse

Aus dem Hildegard von Bingen Kochbuch

Muskat-Kekse gegen Depressionen


Das brauchen Sie:
315 g dunkles Dinkelmehl
125 g geriebene Mandeln
315 g Butter
200 g Zucker
3 Eigelb
2 Eier
1 Prise Salz,
1/2 Päckchen Backpulver
25 g Muskat
22 g Zimt
3 g Gramm Nelken

So geht's:
Die Zutaten zu einem lockeren Mürbeteig verarbeiten und kleine Häufchen auf ein gefettetes Backblech spritzen.
Bei etwa 200 Grad rund 25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Wenn Sie den Teig lieber ausrollen wollen, nehmen Sie von den Eiern nur die Hälfte bis ein Drittel.

Was hat das mit Schmerzen zu tun?

Nun wenn es dir gut geht, kannst du besser mit Schmerzen umgehen.

Welche Wohlfühlrezepte kennst du noch?

Hühnersuppe!

Kartoffelbrei mit…

Kartoffeln mit Salz und Butter.

Jetzt bist du dran, Wohlfühlrezepte!

Wohlfühlgerichte können Schmerzen senken.

Dein ganzer Körper reagiert mit Wohlwollen.

Probiere es aus.

Solche Rezepte helfen wirklich!

1 Kommentar 25.8.08 17:52, kommentieren

Ungewohnte Gedanken

Ungewohnte Gedanken

Stell dir mal vor wie schrecklich es wäre

Du könntest alles tun und machen,

was man mit einem gesunden Körper machen kann.

Ja, stell es dir wirklich Schrecklich vor.

Du müsstest Sport machen um deinen Körper gesund zu halten.

Du müsstest dich dann fitt halten, weil du sonst deinen Körper schaden würdest.

Es gäbe keinen Grund sich zu schonen.

Gesunde Ernährung usw.

Nun stelle dir mal vor, wie schön es ist ein krankes Knie oder Körperteil zu haben.

Ja, stelle es dir wirklich schön vor.

Du hast immer eine Ausrede etwas nicht zu tun.

Du bist vom Sport befreit.

Du darfst dich schonen.

Du kannst dir Auszeiten erlauben.

Nun stelle dir mal mit ganzem Herzen vor,

das du Sport liebst und total Interessant findest.

Du liebst es dich zu bewegen.

Dein Körper ist trainiert und du strotzt vor Lebensfreude.

Das waren sicher Ungewohnte Übungen.

Aber wie soll man über den Tellerrand schauen, wenn man es nicht probiert.

Mit solchen Übungen kannst du trainieren,

deine Gefühle und Gedanken zu lenken.

Erlaube dir immer mal wieder ungewöhnliche Sichtweisen.

Nur so kannst du dich neu Entscheiden.

So kommst du aus festgefahrenen Gedankenmuster heraus und findest neue Wege.

24.8.08 17:51, kommentieren

Gedanken

Unsere Gedanken wandeln von einer Seite zur nächsten.

Sie können alles besonders schön oder schlecht machen

Sie können etwas haben wollen oder sich dagegen stellen.

Sie können etwas gut oder schlecht reden.

Sie können etwas schwarz oder weiß sehen.

Sie können etwas wichtig oder Unwichtig machen.

Wo du dich mit deinen Gedanken befindest legen deine Glaubenssätze fest.

Die hast du durch Erziehung oder anderswie gelernt.

Mit anderen Worten, du siehst die Dinge immer durch eine Brille von Überzeugungen.

Selten schaffen wir es, etwas ganz Neutral anzusehen und zu beurteilen.

Gelassenheit gehört dem Buddha.

Wir geben den Dingen ihre Bedeutungen.

Wir haben zu allem und jeden eine Meinung.

Damit lenken wir unser handeln.

So kann man auch Schmerzen wichtig oder Unwichtig machen.

Macht man Schmerzen wichtig, werden sie stärker.

Macht man Schmerzen unwichtig werden sie noch stärker um bemerkt zu werden.

Mit anderen Worten:

Den geringsten Schmerz hast du in der Gelassenheit.

Die bekommst du, indem du deine Aufmerksamkeit auf etwas anderes richtest.

Akzeptiere die Dinge wie sie sind. Mache sie nicht größer oder kleiner.

Ja, es schmerzt. Ja das tut mir weh.

Ich mache was ich tun kann.

Das Leben hat noch andere Seiten.

1 Kommentar 23.8.08 17:49, kommentieren

Bierhefe

Bierhefe gegen Schmerzen

Ja, wirklich. Bierhefe wirkt direkt auf den Nerven.

Sind die Nerven gestärkt, können wir auch besser mit Schmerzen umgehen.

Vor kurzem hatten die Forscher bereits eine weitere gesunde Substanz in Bier ausgemacht: Das in Hopfen enthaltene Xanthohumol findet sich danach ebenfalls in größerer Menge in Weizen-Bier wieder. Xanthohumol beugt Entzündungen im Körper sowie Rheuma und Arthritis vor.

Viel Vitamin B das gut für die Nerven ist

Am besten natürlich Alkoholfrei trinken.

Pünktlich zum Tag des deutschen Bieres hat sich natürlich auch die BILD Zeitung zu Wort gemeldet und wunderbare 23 Gründe veröffentlicht, warum es ratsam ist ein Bierchen zu trinken. Wir haben natürlich diese 23 Gründe mal aufgegriffen und für euch dargestellt. Auf jeden Fall ist da was wahres dran und da der Bierkonsum in Deutschland auch dieses Jahr wahrscheinlich wieder weniger wird, solltet ihr euch diese Gründe verinnerlichen und an alle eure Freunde weitersagen, dass der Bierkonsum auch in Deutschland wieder etwas angekurbelt wird. Und denkt daran, kauft auch mal ein Bier von der Brauerei nebenan. Meist leckerer und gesünder.

1. Bier schützt vor Herzinfarkt Untersuchungen zeigen, dass Biertrinker ein 40 bis 60 Prozent geringeres Herzinfarkt-Risiko haben als Menschen, die abstinent leben. Ein halber Liter pro Tag gilt als optimal!

2. Bier senkt das Schlaganfall-Risiko Die gesunden Inhaltsstoffe im Bier können die Verklumpung der roten Blutkörperchen verhindern und damit einem Schlaganfall vorbeugen.

3. Bier ist gut für den Blutdruck Ärzte aus Holland und von der Universität Harvard haben herausgefunden, dass ein moderater Bierkonsum den Blutdruck senkt.

4. Bier kann Diabetes verhindern Auch Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) tritt bei Biertrinkern offenbar seltener auf. Der Grund: Der Körper kann das den Blutzucker senkende Hormon Insulin besser verwerten.

5. Bier verbessert das Erinnerungsvermögen Studien der Amerikanischen Herzgesellschaft belegen, dass Bier das Erinnerungsvermögen verbessern kann. Biertrinker leiden seltener unter der Alzheimerschen Demenz.

6. Bier macht die Knochen stabil Bier hat positive Auswirkungen auf den Knochenstoffwechsel, kann vor Osteoporose (brüchigen Knochen) schützen. Allerdings nur bei Männern und jungen Frauen!

7. Bier lässt uns länger leben Menschen, die ein oder zwei Gläser Bier täglich trinken, leben länger. Das ergab eine Analyse von immerhin 50 Studien! Dafür verantwortlich sind die Herzschutzstoffe im Bier.

8. Bier schützt vor Durchfall Die Mikrokulturen von Bier bestehen aus Substanzen wie Milch- und Essigsäure. Diese Stoffe verhindern, dass sich Darmkeime, die Durchfall verursachen können, ungehemmt verbreiten.

9. Bier hilft gegen Stress Wissenschaftler der Universität Montreal fanden heraus, dass Berufstätige, die ab und an ein Bierchen trinken, weniger unter ihrer beruflichen Belastung leiden als Abstinenzler.

10. Bier beugt Gallen- und Nierensteinen vor Wissenschaftliche Untersuchungen aus Helsinki haben ergeben, dass der Magnesiumgehalt einer Flasche Bier täglich das Nierensteinrisiko um 40 Prozent senkt.

11. Bier hilft gegen Schlafstörungen Hopfen wirkt wie ein natürliches Beruhigungsmittel, entspannt die Nerven. Daher ist ein Glas Bier am Abend auch ein wirksames Schlafmittel.

12. Bier kann gegen Krebs helfen Bier enthält Polyphenole – Stoffe, die Tumoren vorbeugen, indem sie aggressive freie Radikale aus dem Körper fischen. Das Haupt-Polyphenol heißt Xanthohumol. Sein Vorteil: Es hemmt die Proteine, die ein bereits entwickelter Tumor für sein Wachstum benötigt. Mehr als zwei Flaschen täglich bringen allerdings den gegenteiligen Effekt.

13. Bier sorgt für reine Haut Der hohe Anteil an den Vitaminen Pantothensäure, B3 und Niacin regt den Stoffwechsel der regenerierenden Hautschichten an und fördert sowohl die Kollagenbildung als auch die Pigmentbildung. Die Haut wird glatt und geschmeidig.

14. Bier hilft, Schnupfen vorzubeugen Wer heißes Bier trinkt, bekommt nicht so schnell eine Erkältung. Der warme Gerstensaft fördert die Durchblutung, erleichtert das Atmen, hilft bei Gliederschmerzen und stärkt das Immunsystem. Tipp: Flasche in einen Topf mit heißem Wasser stellen und erwärmen. Oder das Bier in einen Topf gießen, vier Löffel Honig dazu und dann erhitzen.

15. Bier versorgt Schwangere mit Folsäure Folsäuremangel kann ein Grund für Missbildungen und Frühgeburten sein. Bereits ein Liter Bier enthält mehr als ein Drittel unseres Tagesbedarfs. Alkoholfreies Bier kann daher durchaus als Nahrungsergänzungsmittel für Schwangere angesehen werden.

16. Bier ist ein AppetitanregerDie Hopfenbitterstoffe, Kohlensäure und der Alkohol im Bier locken die Verdauungssäfte und kitzeln den Appetit.

17. Bier beugt Magengeschwüren vor Schon 1,5, Liter Bier pro Woche hemmen die Bildung der Bakterien (Helicobacter pylori), die eine Magenschleimhautentzündung verursachen, und verringern somit die Gefahr eines Magengeschwürs.

18. Bier löscht schnell den Durst Bier ist ein idealer Durstlöscher, da aufgrund des Alkohol,- Kohlensäure- und Salzgehaltes die Bierflüssigkeit schneller resorbiert wird als klares, kaltes Wasser.

19. Bier hilft beim Abnehmen Neueste Studien beweisen, dass Menschen, die Bier in Maßen genießen, seltener übergewichtig sind als Abstinenzler. Grund: Bier regt den Stoffwechsel an. Außerdem hat ein Glas Bier weniger Kalorien als die gleiche Menge Apfelsaft.

20. Bier macht Sportler schlau Italienische Sportmediziner untersuchten zwanzig Amateursportler jeweils am Anfang und Ende eines Monats, während sie jeweils einen Liter Bier pro Tag getrunken hatten. Ergebnis: Für den folgenden Test brauchten die Probanden zwar länger, hatten dafür aber mehr richtige Antworten.

21. Bier hilft gegen Entzündungen Ein Forscherteam um Professor Dr. Dietmar Fuchs von der Medizinischen Universität in Innsbruck konnte nachweisen, dass Bier biochemische Prozesse im Blut unterbindet, die sonst zu Entzündungen führen würden.

22. Bier macht die Haare schön Bier ist ausreichend mit Mineralstoffen und Vitamine versorgt, die das Haar kräftigen und zum Glänzen bringen. Eine Bierspülung stärkt vor allem feines Haar und verleiht mehr Volumen. Und keine Angst: Der Biergeruch verfliegt nach wenigen Minuten.

23. Alkoholfreies Bier regt die Muttermilchproduktion an Die Zuckerverbindungen in der Gerste stimulieren die Ausschüttung von Prolactin, einem Hormon, dass die Milchproduktion in Gang setzt. Stillende, die nicht genug Milch produzieren, sollten es daher mal mit einem alkoholfreien Bier versuchen.

1 Kommentar 22.8.08 17:47, kommentieren

Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung